• Susanne Bolik

Pflegegrade und Pflegeleistungen einfach erklärt

Warum schwierig, wenn es auch einfach geht?


Das Wirr-Warr der Pflegegrade kann einem schon den Kopf zerbrechen.


Was bedeutet welcher Pflegegrad?

Wie stelle ich einen Antrag?

Was steht mir wann zu?


Wir stellen Ihnen heute alles rund um das Thema vor – so klar und einfach wie möglich ;)




1. Was ist ein Pflegegrad überhaupt?

Sobald ein Mensch aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr selbständig leben kann, besteht eventuell der Anspruch auf einen Pflegegrad. Ein Pflegegrad gibt darüber Auskunft, in welchem Maße ein Mensch selbstständig leben kann und wie viel und welche Hilfe er benötigt.


2. Wie viele Pflegegrade gibt es?

Es gibt 5 Pflegegrade.

Je höher die Zahl, desto mehr Ansprüche hat ein Pflegebedürftiger.

3. Welche Leistungen stehen bei welchem Pflegegrad zu?

Betreuungsleistungen:

Für alle Pflegegrade gelten die sogenannten Betreuungsleistungen, welche pro Monat 125 Euro betragen.


Bei jedem Pflegegrad besteht der Anspruch auf Betreuungsleistungen.

Von diesen Leistungen können Pflegebedürftige beispielsweise eine Betreuungskraft beziehen.

Wenn ein Pflegegradantrag gestellt wurde und dieser genehmigt wurde, gilt der Anspruch auf Betreuungsleistungen ab Antragstellung.


Das Budget der Betreuungsleistungen kann bis zur Hälfte des nächsten Jahres angespart und aufgebraucht werden.


Achtung: Wird das angesparte Budget bis zum 30. Juni des Folgejahres nicht genutzt oder aufgebraucht, verfällt das Ersparte leider!

Kurzzeit- und Verhinderungspflege:

Bei den Pflegegraden 2-5 bestehen neben den Ansprüchen für Betreuungsleistungen, die Ansprüche auf Kurzzeit- und Verhinderungspflege. Pflegegeld und Pflegesachleistung:

Pflegebedürftige Personen mit Pflegegrad 2 – 5 bzw. deren Angehörige haben die Wahl zwischen folgenden drei Möglichkeiten:

  1. Pflegegeld Das Pflegegeld bekommt die pflegebedürftige Person bzw. der Angehörige ausgezahlt. Über das Geld kann frei verfügt werden.

  2. Pflegesachleistung Um Missbrauch vorzubeugen, bietet der Gesetzgeber an, auf Pflegegeld zu verzichten und stattdessen Pflegesachleistung zu beziehen. Das Budget der Pflegesachleistung kann nicht ausgezahlt werden, ist aber bedeutend höher als die Sätze des Pflegegeldes. Das Budget der Pflegesachleistung kann nur für Dienstleistungen genutzt werden.

  3. Kombi aus Pflegegeld & Pflegesachleistung Die Kombileistung ist ein Mittelweg zwischen Pflegegeld und Pflegesachleistung. Der Pflegebedürftige bzw. der Angehörige erhält Pflegegeld sowie eine Gutschrift für die Pflegesachleistung.

Alle Leistungen zusammengefasst


Betreuungsleistungen/Entlastungsleistungen

Alle Pflegegrade pro Monat 125,00 €

im Jahr 1.500,00 €

Verhinderungspflege/Entlastungspflege

Pflegegrad 1 0,00 €

Pflegegrad 2-5 1.612,00 €

Kurzzeitpflege

Pflegegrad 1 0,00 €

Pflegegrad 2-5 806,00 €

Pflegegeld

Pflegegrad 1 0,00 €

Pflegegrad 2 316,00 €

Pflegegrad 3 545,00 €

Pflegegrad 4 728,00 €

Pflegegrad 5 901,00 €

Pflegesachleistung

Pflegegrad 1 0,00 €

Pflegegrad 2 689,00 €

Pflegegrad 3 1.298,00 €

Pflegegrad 4 1.612,00 €

Pflegegrad 5 1.995,00 €

Kombinationsleistung Ihr Pflegegeld Pflegesachleistung

Pflegegrad 1 pro Monat 0,00 € 0,00 €

Pflegegrad 2 pro Monat 189,60 € 275,60 €

Pflegegrad 3 pro Monat 327,00 € 519,20 €

Pflegegrad 4 pro Monat 436,80 € 644,80 €

Pflegegrad 5 pro Monat 540,60 € 798,00 €




4. Wie beantragen Sie einen Pflegegrad?

Einen Pflegegrad beantragen Sie bei der für Sie zuständigen Pflegekasse. Rufen Sie einfach dort an oder schreiben Sie einen Brief. Anschließend erhalten Sie ein Formular per Post, das Sie ausfüllen und vom Antragsteller bzw. seinem Bevollmächtigten unterschreiben lassen. Nachdem Sie den Antrag vollständig ausgefüllt zurückgeschickt haben, erhalten Sie einen Anruf vom MDK. MDK ist die Abkürzung für „Medizinischer Dienst der Krankenversicherung“. Der MDK vereinbart telefonisch einen Termin mit Ihnen, an dem die Selbstständigkeit des Antragstellers geprüft werden. Nach der Begutachtung erhalten Sie einen schriftlichen Bescheid darüber, ob bzw. welcher Pflegegrad Ihnen zugesprochen worden ist. 


0 Ansichten
  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter